Neuigkeiten: Stand 14.02.2016

In der Siegener Zeitung wird heute online berichtet, daß die Stadt Siegen, so Bürgermeister Steffen Mues gewillt ist einem Kaufgesuch der Bahnhofs-Arkaden GmbH nachzukommen.  Zusätzliche Informationen findet man in der allgemeinen Vorlage 803-2016 der Stadt Siegen. In dieser Beschlußvorlag zum Herrengarten wird abschließend folgendes geschrieben: „Zusammenfassend bleibt festzustellen, dass die Stadt Siegen mit dem Erwerb ihres Objektes einen wichtigen Beitrag dazu geleistet hat und leistet, den Komplex Herrengarten einer neuen attraktiven städtebaulichen Gestaltung zuzuführen. Auch wenn die ursprüngliche, vielfach als ideal angesehene Nutzung als Frei- bzw. Grünfläche sich aus finanziellen/ wirtschaftlichen Gründen nicht realisieren lässt, so wird doch eine ganz erhebliche städtebauliche Aufwertung erreicht.“

Wir können die hier geäußerte Zufriedenheit über eine angeblich erreichte „ganz erhebliche städtebauliche Aufwertung“ nicht teilen. Solche Feststellungen sind angemessen, wenn es  zufriedenstellende Veränderungen im Stadtbild tatsächlich gibt. Bis heute ist die Öffentlichkeit allerdings noch nicht einmal über Art und Umfang der Planungen informiert.

Als „Totschlagargument“ werden immer wieder zu hohe Kosten angeführt. Ohne eine qualitativ vertiefte, transparante Auseinandersetzung mit diesem Thema kann dieses Argument nicht als stichhaltig angenommen werden. Mit dem gleichen Argument hätte man in Siegen nahezu jedes die Stadt bereichernde Projekt im Ansatz vereiteln können. Wir verweisen hier auf das Apollo Theather, das Museum für Gegenwartskunst, Siegen zu neuen Ufern und ganz frisch: „Rund um den Siegberg“.

Sollte die Stadt das stadteigene Grundstück am Herrengarten zu diesem frühen Zeitpunkt an den Investor verkaufen wird die angeblich beabsichtigte Einflußnahme auf die städtebauliche Entwicklung dieses Areals im Vorfeld aufgegeben. Ohne diesen Einfluß kann die Bahnhofs-Arkaden GmbH, dann mehr oder weniger realisieren was sie für „gut“ hält.

In diesem Zusammenhang finden wir auch interressant, daß Frau Melanie Ihlenfeld als Leiterin der Grünflächenabteilung mit Verweis auf die dichte Bebbauung der Innenstadt folgendes betont hat: „Wir brauchen jede Grünfläche“ (Quelle: Bericht aus der Westen „Am Siegberg soll es aufwärts gehen“)

So können wir feststellen, daß es auch in der Verwaltung den Wunsch nach Grünanlagen gibt, dass die Chancen aber  nicht ernsthaft wahrgenommen werden.

Hierfür fehlt uns das Verständnis .

Mitstreiter, die sich mit uns im Aktionsbündnis Herrengarten für eine öffentliche Grünanlage an Stelle der Bebauung einbringen möchten schicken uns bitte eine mail an: info-@-aktionsbuendnis-herrengarten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.